John-Vermittlerfortbildung® startet 2018 bereits am 13. Februar

Neben der wachsenden Herausforderung, das eigene Vermittlerunternehmen in Zeiten der Digitalisierung erfolgreich zu führen, stehen im Jahr 2018 auch die Themen IDD und Datenschutzgrundverordnung im Fokus der Branche.

Die Hamburger Haftpflichtexperten haben hierzu ein exzellentes Ein-Tages-Seminar vorbereitet und dieses bewusst abweichend zu den Vorjahren nicht für den Herbst sondern für das erste Quartal 2018 terminiert.

Hierdurch haben teilnehmende Vermittler zudem sehr früh im Jahr die Gelegenheit Bildungszeit im Rahmen der Bracheninitiative gut beraten für sich zu sichern. Ob und ab wann diese Bildungszeit auf die künftigen, gesetzlichen Vorgaben anrechenbar sein wird, ist abhängig von der finalen Ausgestaltung und dem Zeitpunkt der IDD-Umsetzung.

Ziel der Vermittlerfortbildung ist nicht nur die Stärkung der Unabhängigkeit, sondern auch die Unterstützung bei der Festigung des nachhaltigen Erfolgs der Vermittlerschaft. Hierzu werden zehn ausgewiesene Experten vor den Teilnehmern referieren, zum gemeinsamen Meinungsaustausch bereitstehen und so wichtige Impulse geben.

„Neben bewährten Netzwerkpartnern werden wir im Jahr 2018 wieder neue Referenten präsentieren.
So wird der Deutsche Maklerverbund sein innovatives Maklerverwaltungsprogramm „Professional works“ erstmalig vorstellen. Die Berliner Spezialmakler Matthias Glesel und Ralf Kramer stellen ein Veranstaltungsdeckungskonzept des eigens hierfür gegründeten Assekuradeurs eventAssec GmbH & Co.KG vor.“, informiert Marc Hinrichsen, Geschäftsführer der Hans John Versicherungsmakler GmbH.

„Wichtig war uns in der Planung der Fortbildungsveranstaltung zudem, dass neben den weiterhin wichtigen Themen wie Digitalisierung und Prozessoptimierung in rechtlicher Hinsicht der Handlungsbedarf der Vermittler im Bereich IDD und EU- Datenschutzgrundverordnung dargestellt wird. Dieser Aufgabe wird sich die Anwaltskanzlei Jöhnke & Reichow annehmen.“, so Hinrichsen weiter.

Ab sofort können sich Makler für die Fortbildungsveranstaltungen in Hamburg, Kassel, Frankfurt a.M., Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Dresden, Karlsruhe und Regensburg anmelden.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden sie unter www.vermittlerfortbildung.de

Ansprechpartner zu dieser Meldung:

Marc Hinrichsen, Geschäftsführer
E-Mail: m.hinrichsen@haftpflichtexperten.de

Über die Hans John Versicherungsmakler GmbH:

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg bietet mit einem Kompetenzteam u. a. aus Volljuristen und Versicherungskaufleuten einen Vollservice in der Vermögensschaden-Haftpflicht an – inklusive umfassender Betreuung im Schadensfall. Die Hans John Versicherungsmakler GmbH ist seit Jahren Marktführer in ihrem Segment.


Rudolf Bauer und Christian Lübben, Prokuristen; Marc Hinrichsen und Stefan Hammersen, geschäftsführende Gesellschafter

Schadensfall des Monats April 2017

„Sturm „Niklas“ und das Fax“

Erbringt die von einem Versicherungsmakler vermittelte Versicherung nicht die vom VN erhofften Leistungen, richtet sich der Unmut des VN häufig auch direkt gegen den Makler – selbst dann, wenn es eigentlich der Versicherer ist, der einen Fehler begangen hat.

A. Haftungsebene

2009 beriet Makler M erstmals den Hotelier H zu dessen Geschäftsgebäude-Versicherungen. K plante gerade, ein zweites Hotel zu eröffnen, strebte hierfür allerdings zunächst eine möglichst preiswerte Versicherungslösung an. Auf Vermittlung von M kam schließlich ein Versicherungsvertrag mit der B-Versicherung zustande, der eine Feuer- und eine Leitungswasserversicherung beinhaltete.

Da das Geschäft des H florierte, bauten M und K ihre Geschäftsbeziehungen in den Folgejahren beständig aus. 2014 wurde schließlich eine Anpassung des mit der B-Versicherung abgeschlossenen Vertrages notwendig, weil H angebaut hatte und die Versicherungssumme erhöht werden musste. M nahm am 13.06.2014 einen entsprechenden Änderungsantrag auf. Telefonisch einigte man sich am Folgetag noch darauf, den Vertrag zusätzlich um das Sturm-/Hagelrisiko zu erweitern. M fertigte daraufhin ein Begleitschreiben zum Änderungsantrag an die B-Versicherung aus. Den ebenfalls erbetenen Einschluss der Sturm-/Hagelversicherung erwähnte er in einem Nebensatz. Schreiben und Änderungsantrag faxte M noch am gleichen Tag an die B-Versicherung und gab beides sodann in die Post. Die B-Versicherung erstellte am 25.06.2014 einen Nachtrag, der zwar die Anpassung der Versicherungssumme dokumentierte, nicht jedoch den Einschluss der Sturm-/Hagelversicherung. Der Nachtrag wurde direkt an H verschickt, eine Kopie erreichte das Büro des M am 29.06.2014. M war zu diesem Zeitpunkt im Urlaub. Ein angestellter Mitarbeiter kontrollierte zwar den Nachtrag und glich auch die Versicherungssummen ab, übersah jedoch ebenfalls die von M beantragte Erweiterung um das Sturm-/Hagelrisiko.

2015 wurde das Hotel des H von Sturm „Niklas“ erheblich in Mitleidenschaft gezogen. H hatte einen Schaden von rund 17.000,- EUR zu beklagen, dessen Ausgleich er direkt von der B-Versicherung verlangte. Doch die B-Versicherung lehnte unter Hinweis darauf, dass der dortige Vertrag lediglich eine Feuer- und eine Leitungswasserversicherung beinhalte, eine Erstattung ab. H kontaktierte daraufhin M, der versprach, sich der Sache anzunehmen. Entsetzt musste M nach Rücksprache mit der B-Versicherung feststellen, dass der Einschluss des Sturm-/Hagelrisikos tatsächlich nicht dokumentiert worden war. Sein Hinweis auf das Schreiben vom 14.06.2014 fand keine Berücksichtigung. Die B-Versicherung bestritt, ein solches Schreiben erhalten zu haben. Den Nachtrag vom 25.06.2014 habe man aufgrund des Änderungsantrages vom 13.06.2014 erstellt, den man ausschließlich per Fax erhalten habe. Ein Begleitschreiben sei nicht beigefügt gewesen. H war erbost. Wenn die B-Versicherung seinen Schaden nicht ersetzen würde, dann müsse M für den Schaden gerade stehen. Schließlich hätte M es offensichtlich versäumt, den Nachtrag vom 25.06.2014 zu kontrollieren.

B. Deckungsebene

M, der den Verlust einer wichtigen Kundenverbindung fürchtete, meldete den Vorgang daraufhin seiner Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung und bat um Regulierung des dem H entstandenen Schadens. Nach Auswertung der dem M vorliegenden Unterlagen und Prüfung der Haftpflichtfrage entschied sich der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherer allerdings – zur Enttäuschung des M – Versicherungsschutz in Form des Abwehrschutzes zu gewähren. Nach Auffassung des Vermögensschaden-Haftpflichtversicherers war H gehalten, nötigenfalls die B-Versicherung zu verklagen. Zwar habe M den Einschluss der Sturm-/Hagelversicherung nicht nachgehalten, das überwiegende Verschulden liege allerdings bei der B-Versicherung. Deren Vortrag zu dem angeblich nicht erhaltenen Begleitschreiben sei nach Rechtsprechung des BGH unzureichend. Der Sendebericht mit „OK-Vermerk“, den M zu seinem Fax vorgelegt hätte, weise darauf hin, dass insgesamt zwei Seiten an die B-Versicherung gefaxt worden seien. Diese hätte den Erhalt eines Faxes auch bestätigt. Die B-Versicherung könne sich vor diesem Hintergrund nicht ohne weiteres darauf zurückziehen, das Begleitschreiben nicht erhalten zu haben, insbesondere da M vorgetragen hatte, die B-Versicherung parallel auch postalisch angeschrieben zu haben. Daneben müsse sich im Übrigen auch H einen Mitverschuldensanteil anrechnen lassen, weil auch er nicht bemerkt hätte, dass der Nachtrag vom 25.06.2016 nur die Erhöhung der Versicherungssumme dokumentierte. Schadensmindernd sei zudem die ersparte Mehrprämie zu berücksichtigen.

C. Wertung

Die Mehrprämie, die H hier dadurch einsparte, dass sein Vertrag nicht um das Sturm-/Hagelrisiko erweitert wurde, fiel bei dem oben geschilderten Schaden natürlich nicht nennenswert ins Gewicht und H hätte diese sicherlich gerne nachträglich entrichtet, wenn die B-Versicherung dafür den ihm entstandenen Schaden reguliert hätte. Hinsichtlich eines etwaigen Mitverschuldens eines VN ist anzumerken, dass die Rechtsprechung sehr zurückhaltend ist, wenn der betreffende VN, hier der H, durch einen Makler betreut wird, der ja als dessen Sachwalter fungiert. Letztlich dürften diese beiden Punkte jedoch auch nicht ausschlaggebend für die Entscheidung des Vermögensschaden-Haftpflichtversicherers gewesen sein, dem M Abwehrschutz zu gewähren. Maßgeblich war wohl eher das fragwürdige Verhalten der B-Versicherung. Sicherlich verblieb auch bei Makler M ein gewisses Haftungspotential, aber die Entscheidung für Abwehrschutz erschien dennoch nicht unangemessen oder gar willkürlich. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass grundsätzlich der Haftpflichtversicherer die Entscheidungshoheit darüber hat, ob er einen Anspruch als berechtigt anerkennen und diesen regulieren will oder ob er seinen VN gegen eine nach seiner Auffassung unberechtigte Inanspruchnahme verteidigen will. Dieser Ermessensspielraum des Vermögensschaden-Haftpflichtversicherers birgt häufiger Konfliktpotential. Vor allem eben dann, wenn es nicht (nur) der Makler, sondern (auch) die von ihm vermittelte Versicherung ist, die sich vertragswidrig verhält. Natürlich sieht sich der Makler in derartigen Fällen gegenüber seinem Kunden – zumindest moralisch – in der Verantwortung, weil er schließlich den Versicherungsvertrag mit dem „schlechten“ Versicherer vermittelt hat. Doch für das vertragswidrige Verhalten des Versicherers hat letztlich auf Haftungsebene nicht der Makler einzustehen. Dementsprechend wird auch dessen Vermögensschaden-Haftpflichtversicherer regelmäßig nicht den Schaden des Kunden regulieren und den Erstattungsbetrag dann beim Sachversicherer regressieren. Zwar wäre dies für den Makler sicher oftmals eine angenehme Lösung und teilweise geht auch die Erwartungshaltung einiger Kollegen in diese Richtung, sachgerecht ist dies allerdings nicht. Die Gefahr, dass ein Vertragspartner des Kunden seinen vertraglichen Pflichten nicht nachkommt, entstammt primär der Risikosphäre des Kunden. Will der Kunde diesbezüglich Vorsorge treffen, dann sollte er dies durch Abschluss einer Rechtsschutzversicherung tun.

Save the Date: John-Vermittlerfortbildung® 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

halten Sie sich den für Sie passenden Termin der diesjährigen John-Vermittlerfortbildung® frei.

Haftung-Recht-Sicherheit und Unabhängigkeit sind in diesem Jahr die Themen für ein hochklassiges Referententeam, das Ihnen die praxisrelevanten Fakten aus diesen Bereichen unter Berücksichtigung der anhaltenden Regulierung und Digitalisierung präsentiert.

Wir informieren Sie sobald Sie sich für die folgenden 12 bundesweiten Standorte verbindlich anmelden können.

29.08.2017 Leipzig
30.08.2017 Berlin
31.08.2017 Magdeburg

05.09.2017 Langenselbold (zwischen Hanau und Gelnhausen, östlich von Frankfurt)
06.09.2017 Hennef
07.09.2017 Arnstadt

19.09.2017 Sindelfingen
20.09.2017 München
21.09.2017 Reichenschwand (nordöstlich von Nürnberg)

26.09.2017 Bielefeld
27.09.2017 Hamburg
28.09.2017 Bremen

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH verbessert erneut Vermögensschaden-Haftpflichtversicherungskonzept mit der ERGO

Im April 2015 führte der Hamburger Fachmakler für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung gemeinsam mit der ERGO ein neues Deckungskonzept für Versicherungsvermittler und Finanzdienstleister ein. Dieses verzeichnet seitdem eine stetig steigende Anzahl an Versicherungsnehmern.

„Um noch besser auf den Bedarf der Versicherungsnehmer eingehen zu können, der sich speziell aus dem Wandel des Berufsbildes des Vermittlers, aber auch aufgrund der Gesetzesänderungen und –vorhaben ergibt, haben wir zusammen mit der ERGO das Deckungskonzept sowohl hinsichtlich des Versicherungsumfangs als auch der Tarifierung erneuert“, so Ass. jur. Christian Lübben, Prokurist der Hans John Versicherungsmakler GmbH. „Der Schwerpunkt unserer gemeinsamen Konzeptarbeit liegt darin, eine möglichst weitgehende und der tatsächlichen Vermittlungspraxis angepasste Deckung zu bieten. Dass uns dies zudem zu einer vergleichsweise günstigen Prämie gelungen ist, wird nicht zuletzt die Vermittler erfreuen.“ so Lübben weiter.

Das Konzept ist – ausgehend von einer Pflichtversicherung nach § 34 d GewO – mit weiteren Deckungsbausteinen individuell erweiterbar. Selbstverständlich ist auch die Absicherung für Immobiliardarlehensvermittler bzw. Honorar-Immobiliardarlehensberater gemäß § 34 i GewO möglich.

Das Konzept berücksichtigt auch das Erschließen neuer Vertriebswege durch Versicherungsvermittler. So besteht Versicherungsschutz bereits in der Grunddeckung für die Tätigkeit als Generationenberater / Ruhestandsplaner ohne Zertifizierungsnachweis. Auch die Vermittlung von Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten sowie für Beratung im Bereich des betrieblichen Entgeltmanagements (Nettolohnoptimierung) ist im Deckungsumfang berücksichtigt.
Weitere zuschlagsfreie Besonderheiten des Konzepts sind u.a.

  • Weite bAV Klausel für Vermittlung und Beratung nicht nur für versicherungsförmige Produkte
  • Berufsbezogene Service- und Nebentätigkeiten, auch wenn die Grenze der unzulässigen Tätigkeit nicht wissentlich überschritten wurde
  • Integrierte Eigenschaden- und AGG Deckung
  • Versicherungsschutz bei Reputationsschäden
  • Erbenklausel
  • Kündigungsverzicht des Versicherers im Schadenfall
  • Innovationsklausel

Bei Abschluss eines 3 Jahresvertrages erhalten Vermittler einen Wechselnachlass in Höhe von 20% auf die ersten beiden Versicherungsjahre.

Ansprechpartner zu dieser Meldung:

Ass. jur. Christian Lübben, Prokurist
E-Mail: C.Luebben@haftpflichtexperten.de

Über die Hans John Versicherungsmakler GmbH:

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg mit einem Kompetenzteam u. a. aus Volljuristen und Versicherungskaufleuten bietet einen Vollservice in der Vermögensschaden-Haftpflicht – inklusive umfassender Betreuung im Schadensfall. Die Hans John Versicherungsmakler GmbH ist seit Jahren einer der Marktführer in ihrem Segment.

DKM 2016: Kostenfrei zum Branchentreff

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der DKM 2016

Banner_DKM2016

Auch in diesem Jahr haben wir die drei Tage Ende Oktober fest eingeplant. Wir freuen uns über ein einfaches „Hallo“ von Bestandskunden genauso wie über knifflige Grenzfälle und Fachgespräche rund um die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung.

Speziell für Versicherungsmakler haben wir unser Produktportfolio erweitert und erläutern Ihnen gern persönlich, welche Mehrwerte sich hierdurch ergeben. Sprechen Sie uns an, es lohnt sich!

Ihre kostenfreie Anmeldung zur DKM 2016
Unseren Bestandskunden sowie Interessenten unseres Hauses bieten wir die Möglichkeit, sich kostenfrei für die DKM 2016 anzumelden. Nutzen Sie für unseren Service einfach den Link und hinterlegen Sie Ihre E-Mail-Adresse.

Wir wünschen Ihnen schon heute eine gute Anreise und einen interessanten und erfolgreichen Messebesuch.

Anmeldung

NEU: John-Mietkautionsversicherung – Liquiditätsstärkung für Versicherungsvermittler

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH bietet Ihnen eine Möglichkeit zur Stärkung Ihrer eigenen Liquidität!


Sehr geehrte Kunden, liebe Kolleginnen und Kollegen,

durch eine neue Absprache zur Mietkautionsbürgschaft sind wir in der Lage, Ihre Liquidität zu stärken.
Damit bieten wir Ihnen eine interessante Alternative zum Bürgschaftskredit einer Bank bzw. einer Hinterlegung von Barkapital an einen Vermieter und bauen somit unsere Dienstleistungsangebote für Vermittlerkollegen weiter aus.

Nutzen können Sie diese Möglichkeit – bei Vorliegen einer ausreichenden Bonität – komplett ohne Sicherheiten und zu einem hervorragenden Beitragssatz von lediglich 3,50% für eine maximale Bürgschaftssumme von bis zu 20.000,- €. Bei sehr guter Bonität sind noch günstigere Konditionen möglich.
Wir laden interessierte Kunden dazu ein, sich intensiver über die neuen Möglichkeiten der John-Mietkautionsversicherung zu informieren und bei Bedarf gleich zu beantragen.


Jetzt zur John-Mietkautionsversicherung

Wichtige Kundeninformation zu Ihrem R+V-Vertrag (John-Modulsystem®)

Stellen Sie jetzt Ihren R+V Vertrag auf die neueste Tarif- und Bedingungsgeneration um!

Verbesserter Versicherungsschutz bei regelmäßig niedrigeren Versicherungsprämien!

Bedingungsverbesserungen im John-Modulsystem® (R+V-Vertrag):

  • beitragsfreie Mitversicherung von Servicedienstleistungen
  • beitragsfreier Versicherungsschutz für zertifizierte Ruhestandsplaner/Generationenberater (inkl. Vermittlung von Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht)
  • umfassende Innovationsklausel
  • beitragsfreier Kündigungsverzicht
  • umfassende Erweiterung der Angehörigenklausel
     
  • Tarifneuheit:
    Vergünstigte Tarifstufe für Versicherungsvermittler insbesondere ab 200.000 EUR Umsatz

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns sehr, Sie informieren zu können, dass wir das „John-Modulsystem®“ – eines unserer marktführenden Konzepte zur Pflichtversicherung für die Vermittlung von Versicherungen, Finanzdienstleistungen und Finanzanlagen, in dem Sie über uns bei der R+V versichert sind, auf einen neuen Tarif- und Bedingungsstand umgestellt haben.

Um von den neuen Zusatzvereinbarungen der Hans John Versicherungsmakler GmbH und insbesondere auch von den zumeist günstigeren Versicherungsprämien profitieren zu können, ist eine Vertragsumstellung zwingend erforderlich.

Mit Umstellung auf die neue Bedingungs- und Tarifgeneration schaffen Sie die Grundlage dafür, dass alle künftigen Verbesserungen unseres Konzeptes sowie der Allgemeinen und Besonderen Bedingungen über die umfassende Innovationsklausel automatisch Ihrem Vertrag zugrunde gelegt werden.

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Auszug der Leistungsverbesserungen unserer aktuellen Tarifgeneration vorstellen:


Mitversicherung von Servicedienstleistungen:
Mitversichert sind alle im unmittelbaren Zusammenhang mit der Beratung und Vermittlung von Versicherungsverträgen stehende, berufsbezogene Nebentätigkeiten sowie berufsbezogene Servicedienstleistungen. Dies gilt auch dann, wenn die Grenzen der unzulässigen Tätigkeit nicht wissentlich überschritten werden.


Generationenberater/ Ruhestandsplaner (inkl. Vermittlung von Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht):
In Ergänzung zu Ziffer 1 der Risikobeschreibung und Besonderen Bedingungen für die Erbringung von weiteren Finanzdienstleistungen (FINANZ) besteht Versicherungsschutz für vermittlungsunabhängige Analysen, Gutachten und Hilfestellungen im Bereich der privaten Absicherung und Altersversorgung sowie Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten. Voraussetzung ist eine Zertifizierung als Generationenberater (IHK), Ruhestandsplaner (DMA) oder vergleichbarer Abschlüsse.
Ein vormals gegebenenfalls erhobener Prämienzuschlag entfällt mit Umstellung.


Beitragsfreier Kündigungsverzicht:
Den Verzicht des Risikoträgers auf sein schadensfallbedingtes Kündigungsrecht, den wir bereits vor Jahren im Rahmen dieses Konzeptes gegen einen Prämienzuschlag eingeführt haben, konnten wir nunmehr prämienfrei integrieren.
Ein vormals gegebenenfalls erhobener Prämienzuschlag entfällt mit Umstellung.


Erweiterung der Angehörigenklausel:
Es besteht fortan Versicherungsschutz im Bereich der Versicherungsvermittlung, der Finanzdienstleistungsvermittlung sowie der Finanzanlagenvermittlung auch für Haftpflichtansprüche von Angehörigen sowie von Personen, die mit dem Versicherungsnehmer in häuslicher Gemeinschaft leben. Dies gilt jedoch dann nicht, wenn sich der geltend gemachte Haftpflichtanspruch auf ein Produkt bezieht, bei dem der Versicherungsnehmer selbst bezugsberechtigt, Versicherungsnehmer, (mit-)versicherte Person ist oder sonst in irgendeiner Weise wirtschaftlich begünstigt wird.


Hier geht es zur Vertragsumstellung!


Darum Hans John Versicherungsmakler GmbH!
Die Hans John Versicherungsmakler GmbH wird auch künftig Augen und Ohren dem Marktgeschehen zuwenden und Ihre Interessen verfolgen. Gerne nehmen wir auch weiterhin Ihre Wünsche und Vorstellungen auf und bedanken uns für diese, da Sie uns helfen unsere Deckungskonzepte stetig weiter zu entwickeln.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen & kollegialen Grüßen

Ihr Expertenteam der
Hans John Versicherungsmakler GmbH

John-Vermittlerfortbildung® startet 2016 bundesweit an 12 Standorten

Im Rahmen der jährlichen, bundesweiten John-Vermittlerfortbildung® besteht für interessierte Vermittler ab dem 06.09.2016 die Möglichkeit sich rund um das Motto „Haftung – Recht – Sicherheit – Zukunft für den Vermittlerbetrieb“ fortzubilden. In dem kompakten Ein-Tages-Seminar, für welches bis zu 8 Weiterbildungspunkte der Brancheninitiative „gut beraten“ gutgeschrieben werden, stehen neben rechtlichen und steuerrechtlichen Themen Vorträge zur Schadenprävention im eigenen Vermittler-Alltag und zum prozessoptimierten Arbeiten im Maklerbetrieb im Fokus.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.vermittlerfortbildung.de

Wichtige Vertragsinformation zu Ihrer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung im Rahmen des John-Modulsystem® (R+V)

Neue Pflichtversicherung für Immobiliardarlehensvermittler (§ 34i GewO)

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

das „Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften“ wurde am 18.02.2016 vom Bundestag verabschiedet und erhielt am 26.02.2016 die Zustimmung des Bundesrates (Drucksache 84/16). Nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 16.03.2016 tritt das Gesetz planmäßig zum 21.03.2016 in Kraft.

Danach ist die Vermittlung von Immobiliardarlehensverträgen i.S.d. § 491 Abs. 3 BGB bzw. entsprechender entgeltlicher Finanzierungshilfen i.S.d. § 506 BGB künftig gemäß § 34i Abs. 1 GewO erlaubnispflichtig.

Ab dem 21.03.2016 benötigen daher grundsätzlich alle Immobiliardarlehensvermittler eine Erlaubnis nach § 34i GewO.

Vermittler, die von der gewerberechtlichen Übergangsvorschrift in § 160 GewO profitieren und gegenwärtig Versicherungsschutz auf Basis des Finanzdienstleistungsbausteins im Rahmen unseres Konzeptes haben, behalten nach einer gegenüber der Hans John Versicherungsmakler GmbH ausgesprochenen Bestätigung über den 21.03.2016 hinaus bis zur (Mit-)Versicherung des § 34i GewO – maximal jedoch bis zum 20.03.2017 Versicherungsschutz auf Grundlage der „alten“ Bedingungen.

Gleichwohl empfehlen wir Ihnen, sofern Sie künftig (weiterhin) Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträge i.S.d. § 491 Abs. 3 BGB oder entsprechende entgeltliche Finanzierungshilfen i.S.d. § 506 BGB vermitteln wollen, die Versicherung frühzeitig zu beantragen und nicht erst zum Ablauf der Übergangsfrist.

Über unser Online-Tool haben Sie die Möglichkeit, den Versicherungsschutz über unser Deckungskonzept bei der R+V einfach und unkompliziert zu beantragen.

Hier gelangen Sie zum Online-Rechner für § 34i GewO

Wichtiger Hinweis:
Mit Einführung des § 34i GewO verlagert sich die Vermittlung von Finanzierungen von ursprünglich einem Erlaubnistatbestand (§ 34c GewO) auf nunmehr drei Erlaubnistatbestände (§ 34c, f, i GewO).

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH prüft nicht, ob die Vermittlung einzelner Produkte unter den Anwendungsbereich des § 34i GewO fällt. Im Einzelfall kann es unter Umständen schwierig sein zu differenzieren, ob es sich um einen Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag i.S.d. § 491 Abs. 3 BGB handelt mit der Fragestellung, ob für die Vermittlung dieses Darlehens die Erlaubnis nach § 34i GewO erforderlich ist oder der § 34c GewO ausreichend ist (z.B. Darlehensnehmer werden Verbraucher sowie Nichtverbraucher; sog. „dual-use Geschäfte“). Im Zweifel sollten daher auch beide Deckungen abgeschlossen bzw. aufrechterhalten werden.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung

Ihr Team der Haftpflichtexperten

Wichtige Vertragsinformation zu Ihrer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung im Rahmen der John-Allcura-Deckung

Neue Pflichtversicherung für Immobiliardarlehensvermittler (§ 34i GewO)

Das „Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften“ wurde am 18.02.2016 vom Bundestag verabschiedet und erhielt am 26.02.2016 die Zustimmung des Bundesrates (Drucksache 84/16). Nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 16.03.2016 tritt das Gesetz planmäßig zum 21.03.2016 in Kraft.

Danach ist die Vermittlung von Immobiliardarlehensverträgen i.S.d. § 491 Abs. 3 BGB bzw. entsprechender entgeltlicher Finanzierungshilfen i.S.d. § 506 BGB künftig gemäß § 34i Abs. 1 GewO erlaubnispflichtig.

Ab dem 21.03.2016 benötigen daher grundsätzlich alle Immobiliardarlehensvermittler eine Erlaubnis nach § 34i GewO.

Vermittler, die von der gewerberechtlichen Übergangsvorschrift in § 160 GewO profitieren und gegenwärtig Versicherungsschutz auf Basis des Finanzdienstleistungsbausteins im Rahmen unseres Konzeptes haben, behalten nach einer gegenüber der Hans John Versicherungsmakler GmbH ausgesprochenen Bestätigung über den 21.03.2016 hinaus bis zur (Mit-)Versicherung des § 34i GewO – maximal jedoch bis zum 20.03.2017 Versicherungsschutz auf Grundlage der „alten“ Bedingungen.

Gleichwohl empfehlen wir Ihnen, sofern Sie künftig (weiterhin) Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträge i.S.d. § 491 Abs. 3 BGB oder entsprechende entgeltliche Finanzierungshilfen i.S.d. § 506 BGB vermitteln wollen, die Versicherung frühzeitig bzw. möglichst nahtlos zum 21.03.2016 zu beantragen.

Alle Vermittler, die den Versicherungsschutz für Immobiliardarlehensvermittler gemäß § 34i GewO in ihren bestehenden Vertrag integrieren wollen, haben die Möglichkeit, über unseren Fragebogen ein entsprechendes Umstellungsangebot anzufordern.

Hier gelangen Sie zum Fragebogen

Wichtiger Hinweis:
Mit Einführung des § 34i GewO verlagert sich die Vermittlung von Finanzierungen von ursprünglich einem Erlaubnistatbestand (§ 34c GewO) auf nunmehr drei Erlaubnistatbestände (§ 34c, f, i GewO).

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH prüft nicht, ob die Vermittlung einzelner Produkte unter den Anwendungsbereich des § 34i GewO fällt. Im Einzelfall kann es unter Umständen schwierig sein zu differenzieren, ob es sich um einen Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag i.S.d. § 491 Abs. 3 BGB handelt mit der Fragestellung, ob für die Vermittlung dieses Darlehens die Erlaubnis nach § 34i GewO erforderlich ist oder der § 34c GewO ausreichend ist (z.B. Darlehensnehmer werden Verbraucher sowie Nichtverbraucher, sog. „dual-use Geschäfte“). Im Zweifel sollten daher auch beide Deckungen abgeschlossen bzw. aufrechterhalten werden.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung

Ihr Team der Haftpflichtexperten