John-Rechtsschutzsystem® erneut verbessert

Der Hamburger Spezialmakler rund um den Versicherungsschutz von Vermittlerunternehmen, die Hans John Versicherungsmakler GmbH, hat ihren Rahmenvertrag mit der KS Auxilia aktualisiert, um damit die Bedürfnisse von Versicherungsmaklern noch besser absichern zu können.

Drei optionale Bausteine sind über das seit Jahren erfolgreich bei der Auxilia bestehende Spezialkonzept ab sofort versicherbar.

Teilausschnittsdeckung für Immobilardarlehensvermittler nach §34i GewO

Künftig besteht die Möglichkeit, die große Besonderheit dieses Konzeptes – den Vertrags-Rechtsschutz für die Geltendmachung von Provisionsansprüchen und die Abwehr von Provisionsrückforderungsansprüchen – auch für den Bereich der Immobiliardarlehensvermittlung gemäß §34 i GewO einzuschließen.

Spezial-Straf-Rechtsschutz im privaten und ehrenamtlichen Bereich

Wie schon im gewerblichen Bereich kann nun auch im Rahmen des Privat-Rechtsschutzes der „Spezial-Straf-Rechtsschutz“  für den privaten und ehrenamtlichen Bereich eingeschlossen werden, dessen Leistungen deutlich über die des normalen Straf-Rechtsschutzes hinausgehen,  weil beispielsweise auch für den Vorwurf von Vorsatzdelikten Rechtsschutz besteht.

Ergänzungsdeckung für Honorarvereinbarungen

Neu ist zudem  die Absicherungsmöglichkeit für die gerichtliche Geltendmachung von Honorarforderungen aus Honorarvereinbarungen mit Kunden bezüglich der Vermittlung von Versicherungsverträgen. Diese Ergänzungsdeckung erstreckt sich auch auf die gerichtliche Geltendmachung von Honorarforderungen aus Honorarvereinbarungen mit Kunden bezüglich der Vermittlung von Finanzprodukten mit inländischen Finanzinstituten wie Fondsgesellschaften, Kapitalanlagegesellschaften, Haftungsdächern und anderen Produktgebern im Bereich Finanzdienstleistungen, sofern zusätzlich auch der optionale Deckungsbaustein für Finanzdienstleistungen besteht.

„Durch die neuen Ergänzungsdeckungen konnten wir das erfolgreiche Rechtsschutzkonzept für Versicherungsmakler erneut systematisch anpassen. Die neuen Bausteine runden das Deckungskonzept mit seinen zahlreichen Besonderheiten optimal ab – und das bei einem ausgewogenen Preis-Leistungsverhältnis“ freut sich Marc Hinrichsen, Geschäftsführer der Hans John Versicherungsmakler GmbH über das Ergebnis der Verhandlungen.

Ansprechpartner zu dieser Meldung:

Ass. jur. Marc Hinrichsen, Geschäftsführer
E-Mail: M.Hinrichsen@haftpflichtexperten.de

Über die Hans John Versicherungsmakler GmbH:

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg mit einem Kompetenzteam u. a. aus Volljuristen und Versicherungskaufleuten bietet einen Vollservice in der Vermögensschaden-Haftpflicht inklusive umfassender Betreuung im Schadensfall für Versicherungsvermittler und Finanzdienstleister. Die Hans John Versicherungsmakler GmbH ist seit Jahren einer der Marktführer in ihrem Segment. Zudem werden Spezialkonzepte im Bereich des Rechtsschutzes speziell für Versicherungsvermittler erfolgreich unterhalten.

John-Vermittlerfortbildung® startet 2017 zur 10. bundesweiten Roadshow

Unabhängigkeit und Sicherheit sind für viele Vermittler auch durch die bevorstehende Umsetzung der IDD zu existenziellen Themen geworden. Der Spezialmakler für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Vermittler, die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg, greift diese Themen zu seiner 10. bundesweiten Roadshow auf. Es werden zehn ausgewiesene Experten vor den Teilnehmern referieren und zum gemeinsamen Meinungsaustausch bereit stehen.

 Die Hamburger Haftpflichtexperten haben ein exzellentes Ein-Tages-Seminar vorbereitet, das eine Vielzahl von aktuellen Themen bereithält, die von und mit Experten erörtert werden können. Die Referenten werden für das breite Spektrum der künftigen Herausforderungen für Vermittler Impulse geben und Erfahrungen austauschen.

Neue Themen – neue Referenten

Neben langjährigen Partnern der John-Vermittlerfortbildung® wie der Steuerberatungsgesellschaft SEB, maklerhomepage.net oder der auf Makler spezialisierten Unternehmensberatung Consulting & Coaching Berlin wurden für die Jubiläumstour neue Referenten gewonnen, die das Vortragsprogramm bereichern werden.

Die Rechtsanwaltskanzlei Jöhnke & Reichow, Hamburg, berichtet über Leistungsfälle und Haftungsgefahren bei Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Yannick Leippold von L & P Finance, Berlin, referiert zum Thema „Brückenschlag von alter zu neuer Versicherungswelt“.

Die Firma „zeitsprung“ wird Impulse liefern, wie durch Digitalisierung und alternative Kundenansprache die Werthaltigkeit und Rentabilität von Kundenbeständen erhöht werden kann.

„Wir sind stolz im Rahmen unserer Jubiläumstour gemeinsamen mit bestehenden Netzwerkpartnern sowie einer Reihe neuer Referenten allen teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen ein spannendes und für die künftige Ausrichtung als unabhängiger Vermittler gewinnbringendes Tagesseminar auf die Beine zu stellen“ freut sich Marc Hinrichsen, Geschäftsführer der Hans John Versicherungsmakler GmbH, über das vorgelegte Programm. Interessierte Vermittler können sich ab sofort unter  www.vermittlerfortbildung.de anmelden.

Start zur Roadshow mit  12 Standorten

„Wir haben uns für den Ablauf unserer traditionellen Fortbildungsveranstaltung auch  einige Neuerungen einfallen lassen, die den Teilnehmern noch mehr Raum zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion mit den Referenten bieten. Unter den 12 Standorten unserer Jubiläumstour gibt es mit Magdeburg, Arnstadt oder Sindelfingen ebenfalls einige Premieren, die es auch den Vermittlerkollegen aus diesen Regionen leichter machen sollen, die John-Vermittlerfortbildung® 2017 nicht zu verpassen“, hält Hinrichsen fest.

Starten wird die Jubiläumstour am 29. August 2017 in Leipzig und führt dann über die Regionen Ost und

West in den Süden des Landes und findet dann am 28. September 2017 in Bremen seinen Abschluss. In diesem Jahr bekommen alle teilnehmenden Vermittler bis zu 7 Weiterbildungspunkte der Brancheninitiative „gut beraten“ gutgeschrieben.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden sie unter www.vermittlerfortbildung.de

Ansprechpartner zu dieser Meldung:

Ass. jur. Marc Hinrichsen, Geschäftsführer
E-Mail: M.Hinrichsen@haftpflichtexperten.de

Über die Hans John Versicherungsmakler GmbH:

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg bietet mit einem Kompetenzteam u. a. aus Volljuristen und Versicherungskaufleuten einen Vollservice in der Vermögensschaden-Haftpflicht an – inklusive umfassender Betreuung im Schadensfall. Die Hans John Versicherungsmakler GmbH ist seit Jahren Marktführer in ihrem Segment.

(Rudolf Bauer und Christian Lübben, Prokuristen; Marc Hinrichsen und Stefan Hammersen, geschäftsführende Gesellschafter)

Hamburger Haftpflichtexperten informieren über Haftungsfallen durch Vertriebsvereinbarungen – worauf Immobiliar-Verbraucherdarlehensvermittler nach § 34 i GewO achten sollten!

Seit dem 21. März 2016 benötigen Vermittler von Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen i.S.v. § 491 Abs. 3 BGB oder entsprechende Finanzierungshilfen i.S.v. § 506 BGB auf Grund europarechtlicher Vorgaben eine Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler (§ 34i GewO). Soweit dürfte dies allen betroffenen Vermittlern auch bekannt sein. Teilweise unbekannt ist vielen Vermittlern jedoch, was sich spätestens seit dieser Zeit in den Vertriebsvereinbarungen mit den Banken getan hat. Vermittler, die  schon in der Vergangenheit mit Banken zusammengearbeitet haben, erhielten pünktlich zur Einführung des Gesetzes die Kündigung der alten Vertriebsvereinbarungen und sollten eine neue unterzeichnen – mit weitreichenden Konsequenzen.

Haftungsfreistellung

In den uns bekannten Vertriebsvereinbarungen befinden sich mitunter Klauseln, die die Haftung bzw. die „Haftungsfreistellung“ regeln. Dabei verpflichtet sich der Vermittler,

[…] die Bank in vollem Umfang von allen Ansprüchen Dritter und Aufwendungen (einschließlich der Kosten einer gerichtlichen und/oder außergerichtlichen Rechtsverfolgung bzw. -verteidigung) freizustellen sowie der Bank alle Schäden zu ersetzen, die z. B. aufgrund schuldhafter Falschberatung […] durch ihn oder durch von ihm eingebundene Untervermittler/-tippgeber entstanden sind.“

 bzw. die Bank von allen Ansprüchen auf erstes Anfordern freizustellen, für

 “ […] den Fall, dass die Bank von Kunden wegen Nichterfüllung der vom Vermittler geschuldeten Pflichten in Anspruch genommen wird […]“

 Weiterhin verpflichtet sich der Vermittler

„[…] die Bank von allen potentiellen und tatsächlichen Ansprüchen frei zu stellen und die Bank gegen alle Ansprüche zu verteidigen, die von Dritten gegen die Bank geltend gemacht werden und die auf ein schuldhaftes Verhalten des Vermittlers – insbesondere bei einer fehlerhaften Offenlegung von Provisionen sowie auf einen Verstoß der Vermittlers gegen das jeweils anwendbare Recht zurückzuführen sind. Die Freistellungsverpflichtung umfasst auch die Freistellung von den der Bank entstehenden Kosten durch die Verteidigung gegen etwaige Ansprüche (insbesondere angemessene Rechtsberatungskosten).“

 Die Klausel zur Haftung kann schnell überlesen werden, schließlich hat der Vermittler doch eine entsprechende Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, die Versicherungsleistungen bei Schäden zur Verfügung stellt – eine trügerische Sicherheit:

Versicherungsschutz der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) bietet der Versicherer

Versicherungsschutz für den Fall, dass er wegen eines bei der Ausübung beruflicher Tätigkeit begangenen Verstoßes von einem anderen aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen für einen Vermögensschaden verantwortlich gemacht wird.“

Wer der „andere“ ist, also ob es zwingend der Kunde ist, ist an dieser Stelle nicht geregelt. Damit kann grds. auch die Bank der „andere“ sein.

Ein Korrektiv hierzu findet sich aber regelmäßig in den Ausschlussgründen. Bei der Vermittlung von (Immobiliar-Darlehensverträgen)  kann mitunter der Ausschluss bei „agenturvertraglichen Beziehungen“ greifen.

In den Besonderen Bedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung heißt es hierzu:

 „Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind in Ergänzung von Ziffer …  AVB Haftpflichtansprüche

von Unternehmen, welche mit dem Versicherungsnehmer in agenturvertraglichen Beziehungen stehen, soweit es sich nicht um Regressansprüche wegen Schädigung eines Dritten handelt

 Einige Versicherungsbedingungen erwähnen auch ausdrücklich den „Darlehensgeber“ in diesem Ausschluss. So heißt es dann:

„Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind …….. Haftpflichtansprüche

des Darlehensgebers oder von Unternehmen, die mit dem Versicherungsnehmer hinsichtlich der versicherten Tätigkeit in agenturvertraglichen Beziehungen stehen, soweit es sich nicht um Regressansprüche wegen Schädigungen eines Verbrauchers im Sinne von § 13 BGB als Darlehensnehmer handelt.“

Versicherungsschutz besteht nach den Bedingungen der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung damit nur für Regressansprüche der Bank wegen Schädigungen des Darlehensnehmers (übergeleiteter Regressanspruch).

Geht also die „Haftungsfreistellung“ über den bestehenden Versicherungsschutz hinaus, erfolgt dies ohne Versicherungsschutz.

Abwälzung des Kostenrisikos

Aus den Formulierungen der o.g. Klauseln könnte die Vermutung aufkommen, dass die Bank außergerichtliche und gerichtliche (Verteidigungs-)Kosten, die der Bank insbesondere im Falle einer fehlenden Passivlegimitation entstehen, auf den Vertriebspartner abwälzen will. Nämlich dann, wenn der Darlehensnehmer bei einer Fehl- bzw. Falschberatung auch oder ausschließlich die Bank in Anspruch nimmt und nicht (nur) den „freien“ Vermittler, der auf eigene Rechnung und auf eigenen Namen tätig geworden ist.

Versicherungsschutz außerhalb eigener Pflichtverletzungen – und damit auch eine „verschuldensunabhängige Deckung“ wird über die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung verständlicherweise nicht geboten. Die Versicherung dient ausschließlich dem Verbraucherschutz bzw. dem Schutz des geschädigten Dritten (§113 VVG) – nicht dem Interesse der Bank! Weitergehende Ansprüche sind nicht versichert und nicht versicherbar.

Fazit

Aus den geschilderten Gründen sollten sich Vermittler über die möglichen Folgen einer hier lediglich exemplarisch dargestellten Klausel bewusst sein, bevor eine diese enthaltende Vertriebsvereinbarung unterschrieben wird.

Ansprechpartner zu dieser Meldung:

Ass. jur. Marc Hinrichsen, Geschäftsführer
E-Mail: M.Hinrichsen@haftpflichtexperten.de

Über die Hans John Versicherungsmakler GmbH:

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg mit einem Kompetenzteam u. a. aus Volljuristen und Versicherungskaufleuten bietet einen Vollservice in der Vermögensschaden-Haftpflicht – inklusive umfassender Betreuung im Schadensfall. Die Hans John Versicherungsmakler GmbH ist seit Jahren einer der Marktführer in ihrem Segment.

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH feiert das 15-jährige Jubiläum des John-Modulsystems® mit der R+V Allgemeine Versicherung AG

Das am 05.09.2001 ins Leben gerufene Deckungskonzept zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsmakler und Finanzdienstleiter feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Jubiläum. Der Hamburger Fachmakler für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung hat das Konzept seit dessen Markteinführung immer wieder mit Neuheiten ausstatten und den Grundbeitrag dabei stets erheblich reduzieren können.

Auch im Jubiläumsjahr 2016 haben sich die Haftpflichtexperten etwas Besonderes einfallen lassen:

„Nachdem wir über das umsatzbasierte Konzept bisher insbesondere kleinere bis mittelständische Vermittler versichern konnten, wird dieses nun durch die Einführung eines exklusiven Tarifs auch für größere Maklerhäuser interessant“, so Marc Hinrichsen, Geschäftsführer der Hans John Versicherungsmakler GmbH. Voraussetzung für den neuen Tarif ist ein Jahresumsatz aus der Versicherungsvermittlung (§ 34 d GewO) von über 200.000,- EUR.

Neben der tariflichen Gestaltung wurde auch bedingungsseitig in beiden Tarifvarianten erheblich nachgebessert. „Vor einigen Jahren konnten wir mit der R+V erstmals den Verzicht des Versicherers auf sein schadenfallbedingtes Kündigungsrecht vereinbaren. Nunmehr ist es uns gelungen, den ehemals zuschlagspflichtigen Baustein als Jubiläumsgeschenk kostenfrei zu integrieren.“

Weitere Besonderheiten des Konzepts sind u.a.

  • Innovationsklausel
  • Berufsbezogene Service- und Nebentätigkeiten, auch wenn die Grenze der unzulässigen Tätigkeit nicht wissentlich überschritten wurde
  • Erbenklausel
  • Tätigkeit als zertifizierter Generationenberatung / Ruhestandsplanung nebst Vermittlung von Patientenverfügungen / Vorsorgevollmachten
  • Verzicht des Versicherers auf sein Anwaltswahlrecht bei Empfehlung eines Fachanwaltes durch die Schadenabteilung der Hans John Versicherungsmakler GmbH

„Dank unserer Innovationsklausel profitieren unsere Bestandskunden automatisch von bedingungsseitigen Verbesserungen und erhalten – wie auch Neukunden – damit Versicherungsschutz, der sich der Zukunft des Berufsbildes des Vermittlers anpasst.“ Bei der wichtigsten Versicherung des Vermittlers, die das finanzielle Risiko optimal absichern sollte, wird dies immer wichtiger. „Wir sehen regelmäßig noch Versicherungsverträge mit einem Bedingungsstand vom Zeitpunkt der Einführung der Pflichtversicherung in 2007. In der Zwischenzeit hat sich jedoch vieles verändert. Diesen Anforderungen stellen wir uns mit Freude und stehen allen interessierten Vermittlern daher stets persönlich und digital zur Verfügung – ganz nach dem Wunsch des Vermittlers.“

Informieren Sie sich auch auf der DKM – Halle 5 PK03

Ansprechpartner zu dieser Meldung:

Ass. jur. Marc Hinrichsen, Geschäftsführer
E-Mail: M.Hinrichsen@haftpflichtexperten.de

Über die Hans John Versicherungsmakler GmbH:

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg mit einem Kompetenzteam u. a. aus Volljuristen und Versicherungskaufleuten bietet einen Vollservice in der Vermögensschaden-Haftpflicht – inklusive umfassender Betreuung im Schadensfall. Die Hans John Versicherungsmakler GmbH ist seit Jahren einer der Marktführer in ihrem Segment.

John- Vermittlerfortbildung® 2016 erfolgreich abgeschlossen – Vermittler auf Zukunftskurs

Die Vermittler von Versicherungs- und Finanzdienstleistungsprodukten werden sich den Herausforderungen der Digitalisierung und Regulierung stellen. Das zeigten die Seminare zur abgeschlossenen John-Vermittlerfortbildung® vom VSH-Spezialmakler Hans John Versicherungsmakler GmbH in den Monaten September und Oktober dieses Jahres.

An 12 bundesweiten Standorten führten die Hamburger Haftpflichtexperten unterstützt von sieben Experten aus den Bereichen Unternehmensstrategie, Recht, Marketing und IT bereits zum neunten Mal Weiterbildungsseminare für Vermittler durch. 2016 nahmen über 700 Vermittler an den Spezialseminaren teil und diskutierten Möglichkeiten, sich den aktuellen Herausforderungen der Umgestaltung der Branche am Point of Sale zu stellen.

„Wir haben das Gefühl, dass wir viele Impulse für den anstehenden Veränderungsprozess geben konnten. Nicht nur wir, von der Hans John Versicherungsmakler GmbH, sondern auch unsere Referenten bekamen das Feedback von den teilnehmenden Maklerkollegen, dass diese viele wertvolle Denkanstöße für ihre weitere Arbeit aus den Seminaren mitnehmen konnten“, zog Geschäftsführer Marc Hinrichsen eine positive Bilanz der Veranstaltungsreihe.

Mehr Ertrag und die praktische Umsetzung der Digitalisierung im Fokus

Durch die Vorträge und Gespräche mit den Teilnehmern zog sich als „roter Faden“ die Sicherung der Zukunft der Vermittlerbetriebe. Dazu wurden Anregungen für eine nachhaltige und ertragreiche Strategie im Umfeld der IDD sowie den übergreifen Markttrends vorgestellt und erörtert. Diese konzeptionellen Impulse wurden durch zahlreiche praktische Vorschläge zur Umsetzung der Digitalisierung ergänzt. Den Teilnehmern wurde in den Expertenvorträgen die zentrale Bedeutung moderner Maklerverwaltungsprogramme, der Homepage als Kernelement zeitgemäßer Kundenkommunikation sowie die Möglichkeiten der Verbindung von digitaler Vertragsverwaltung für die Kunden und der Erweiterung des Umsatzes aufgezeigt.

Neue Betätigungsfelder der Vermittler machen kontinuierliche Anpassung der VSH-Konzepte notwendig

Die Erweiterung der Vermittlungstätigkeiten um vielfältige Servicedienstleistungen sowie die fortschreitende Regulierung der Tätigkeit der Vermittler macht eine regelmäßige Anpassung der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (VSH) notwendig. Die Hamburger Haftpflichtexperten nutzten die eigene Plattform der John-Vermittlerfortbildung®, um auf die Notwendigkeit des erweiterten Deckungsschutzes beispielsweise zum §34i der GewO sowie einen speziellen Rechtsschutz für Vermittler aufmerksam zu machen.

„Wir haben feststellen können, dass das Modell der Präsenzseminare vor Ort von den Vermittlern weiterhin sehr gerne angenommen wird. Im kommenden Jahr wollen wir unseren Kunden mit der John-Vermittlerfortbildung® 2017 auch neue, erweiterte Möglichkeiten zum Meinungsaustausch bieten“, fasst Hinrichsen die Resultate der diesjährigen Roadshow zusammen.

Zu der in wenigen Tagen stattfindenden DKM werden die Haftpflichtexperten der Hans John Versicherungsmakler GmbH mit einem Stand in Halle 5 / PK3 ihren Kunden und allen Interessenten wieder vor Ort für Fragen zur Verfügung stehen.

Ansprechpartner zu dieser Meldung:

Ass. jur. Marc Hinrichsen, Geschäftsführer
E-Mail: M.Hinrichsen@haftpflichtexperten.de

Über die Hans John Versicherungsmakler GmbH:

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg mit einem Kompetenzteam u. a. aus Volljuristen und Versicherungskaufleuten bietet einen Vollservice in der Vermögensschaden-Haftpflicht – inklusive umfassender Betreuung im Schadensfall. Die Hans John Versicherungsmakler GmbH ist seit Jahren einer der Marktführer in ihrem Segment.

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH verbessert erneut Vermögensschaden-Haftpflichtversicherungskonzept mit der ERGO

Im April 2015 führte der Hamburger Fachmakler für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung gemeinsam mit der ERGO ein neues Deckungskonzept für Versicherungsvermittler und Finanzdienstleister ein. Dieses verzeichnet seitdem eine stetig steigende Anzahl an Versicherungsnehmern.

„Um noch besser auf den Bedarf der Versicherungsnehmer eingehen zu können, der sich speziell aus dem Wandel des Berufsbildes des Vermittlers, aber auch aufgrund der Gesetzesänderungen und –vorhaben ergibt, haben wir zusammen mit der ERGO das Deckungskonzept sowohl hinsichtlich des Versicherungsumfangs als auch der Tarifierung erneuert“, so Ass. jur. Christian Lübben, Prokurist der Hans John Versicherungsmakler GmbH. „Der Schwerpunkt unserer gemeinsamen Konzeptarbeit liegt darin, eine möglichst weitgehende und der tatsächlichen Vermittlungspraxis angepasste Deckung zu bieten. Dass uns dies zudem zu einer vergleichsweise günstigen Prämie gelungen ist, wird nicht zuletzt die Vermittler erfreuen.“ so Lübben weiter.

Das Konzept ist – ausgehend von einer Pflichtversicherung nach § 34 d GewO – mit weiteren Deckungsbausteinen individuell erweiterbar. Selbstverständlich ist auch die Absicherung für Immobiliardarlehensvermittler bzw. Honorar-Immobiliardarlehensberater gemäß § 34 i GewO möglich.

Das Konzept berücksichtigt auch das Erschließen neuer Vertriebswege durch Versicherungsvermittler. So besteht Versicherungsschutz bereits in der Grunddeckung für die Tätigkeit als Generationenberater / Ruhestandsplaner ohne Zertifizierungsnachweis. Auch die Vermittlung von Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten sowie für Beratung im Bereich des betrieblichen Entgeltmanagements (Nettolohnoptimierung) ist im Deckungsumfang berücksichtigt.
Weitere zuschlagsfreie Besonderheiten des Konzepts sind u.a.

  • Weite bAV Klausel für Vermittlung und Beratung nicht nur für versicherungsförmige Produkte
  • Berufsbezogene Service- und Nebentätigkeiten, auch wenn die Grenze der unzulässigen Tätigkeit nicht wissentlich überschritten wurde
  • Integrierte Eigenschaden- und AGG Deckung
  • Versicherungsschutz bei Reputationsschäden
  • Erbenklausel
  • Kündigungsverzicht des Versicherers im Schadenfall
  • Innovationsklausel

Bei Abschluss eines 3 Jahresvertrages erhalten Vermittler einen Wechselnachlass in Höhe von 20% auf die ersten beiden Versicherungsjahre.

Ansprechpartner zu dieser Meldung:

Ass. jur. Christian Lübben, Prokurist
E-Mail: C.Luebben@haftpflichtexperten.de

Über die Hans John Versicherungsmakler GmbH:

Die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg mit einem Kompetenzteam u. a. aus Volljuristen und Versicherungskaufleuten bietet einen Vollservice in der Vermögensschaden-Haftpflicht – inklusive umfassender Betreuung im Schadensfall. Die Hans John Versicherungsmakler GmbH ist seit Jahren einer der Marktführer in ihrem Segment.

John-Vermittlerfortbildung® startet bundesweit an 12 Standorten

Im Rahmen der jährlichen, bundesweiten John-Vermittlerfortbildung® besteht für interessierte Vermittler ab dem 06.09.2016 die Möglichkeit sich rund um das Motto „Haftung – Recht – Sicherheit –Zukunft für den Vermittlerbetrieb“ fortzubilden. In dem kompakten Ein-Tages-Seminar, für welches bis zu 8 Weiterbildungspunkte der Brancheninitiative „gut beraten“ gutgeschrieben werden, stehen neben rechtlichen und steuerrechtlichen Themen Vorträge zur Schadenprävention im eigenen Vermittler-Alltag und zum prozessoptimierten Arbeiten im Maklerbetrieb im Fokus.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.vermittlerfortbildung.de

Immobiliardarlehensvermittler – Deckungslücke in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung ab dem 21.03.2016?

Das „Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften“ wurde am 18.02.2016 vom Bundestag verabschiedet und erhielt am 26.02.2016 die Zustimmung des Bundesrates (Drucksache 84/16). Daher tritt das Gesetz planmäßig zum 21.03.2016 in Kraft.

Viele Vermittler haben aktuell eine Erlaubnis nach § 34c Abs. 1 S. 1 Nr. 2 GewO und vermitteln Ihren Kunden entsprechende Finanzierungen. Gewerberechtlich profitieren diese Vermittler von einer einjährigen Übergangsvorschrift (§160 Abs. 1 GewO). Mit anderen Worten: Diese Vermittler müssen die Erlaubnis nach § 34i GewO bis zum 21.03.2017 erworben haben.

Welchen Einfluss hat die Übergangsvorschrift auf den bestehenden Versicherungsschutz?

Durch das „Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften“ wird nicht nur der § 34i GewO neu eingeführt, sondern es wird gleichzeitig der § 34c GewO geändert. In § 34c Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 GewO werden nach dem Wort „Darlehensverträgen“ die Wörter „, mit Ausnahme von Verträgen im Sinne des § 34i Absatz 1 Satz 1, “ eingefügt (vgl. Drucksache 84/16 Artikel 10 „Änderung der Gewerbeordnung“ Ziffer 6).

Allen Vermittlern, die in ihrem bestehenden Versicherungsschutz für Finanzdienstleistungen eine Klausel unter Verweis auf den § 34c GewO vereinbart haben, droht ab dem 21.03.2016 der Verlust des Versicherungsschutzes. Diese Versicherungsbedingungen beschränken den Versicherungsschutz nämlich auf solche
Finanzierungen, die dem § 34c GewO unterfallen. Mit Inkrafttreten des Gesetzes dürfen die Vermittler zwar gewerberechtlich weiterhin entsprechende Finanzierungen vermitteln, allerdings dann ohne Versicherungsschutz.

Sehen die Versicherungsbedingungen indes lediglich Versicherungsschutz für die Vermittlung von Finanzierungen ohne entsprechenden Verweis auf § 34c GewO vor, kann der Vermittler möglicherweise auf Versicherungsleistungen für Vermittlungen nach dem 21.03.2016 hoffen, da unklare/ mehrdeutige Versicherungsbedingungen nach der Rechtsprechung eng und zugunsten des Versicherungsnehmers auszulegen sind.

Kein gesetzeskonformer Versicherungsschutz

Sollte der Versicherer über den 21.03.2016 hinaus bis zum 20.03.2017 Versicherungsschutz auf Basis der „alten“ Versicherungsbedingungen bestätigen, muss
der Vermittler bedenken, dass dieser Versicherungsschutz als Nachweis für die Erlaubnis nach § 34i GewO ungeeignet ist.

Grundsätzlich sollten alle betroffenen Vermittler unabhängig von Themen wie gewerberechtlicher Übergangsvorschrift oder „Alter-Hasen-Regelung“ zeitnah § 34i konformen Versicherungsschutz beantragen. Dringend anzuraten ist dies insbesondere denjenigen, die ab dem 21.03.2016 gegebenenfalls Versicherungsschutz verlieren.

Sofern nicht bereits erfolgt, wird die Hans John Versicherungsmakler GmbH in der kommenden Woche allen Bestandskunden den entsprechenden Versicherungsschutz anbieten und auch Versicherungsschutzsuchenden gerne mit Lösungen zur Seite stehen.

Übergangsfrist für die Vermittlung von Nachrangdarlehen und partiarischen Darlehen endet am 31.12.2015

Im Zusammenhang mit dem am 10.07.2015 in Kraft getretenen Kleinanlegerschutzgesetz wurde Vermittlern von Nachrangdarlehen und partiarischen Darlehen eine Übergangsfrist von 6 Monaten ab Inkrafttreten des Gesetzes zur Beantragung der Erlaubnis nach § 34f Abs. 1 S.1 Nr. 3 GewO gewährt, sofern sie bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes eine Erlaubnis nach § 34c GewO hatten. Damit müssen Vermittler bis zum 01.01.2016 einen Antrag im vereinfachten Verfahren für die Erteilung einer (beschränkten) Erlaubnis gestellt haben.

Im Rahmen der sog. „Finanzdienstleistungsdeckung“, die sich am Inhalt des §34c GewO orientiert, war bzw. ist die Vermittlung von Darlehen zur Deckung eines Kapitalbedarfs des Kunden versichert. „Nachrangdarlehen bzw. partiarische Darlehen als „unechte Unternehmensbeteiligung“ erfüllen aber gerade nicht diesen Zweck.“ so Ass. jur. Christian Lübben, Prokurist der Hans John Versicherungsmakler GmbH. „Vermittler, die sich auf Aussagen verlassen haben, dass ihr Versicherungsschutz für die Vermittlung solcher Produkte über diesen Baustein ob eines fehlenden ausdrücklichen Ausschlusses versichert sei, sollten sich über eine Ablehnung im Schadensfall nicht wundern.“

Versicherungsschutz für die Vermittlung solcher Vermögensanlagen konnte und kann nur derjenige erhalten, der seinen Versicherungsschutz um den §34f Abs. 1 S. 1 Nr. 3 GewO erweitert. „Aus diesem Grund haben wir alle unsere Kunden bereits im Juli 2015 angeschrieben und auf die bestehende Möglichkeit hingewiesen, den erforderlichen Versicherungsschutz erstmals zu beantragen.“

Da die gewerberechtliche Übergangsvorschrift nach §157 Abs. 5 GewO einerseits und die produktseitige Übergangsvorschrift gemäß §32 Abs. 10 VermAnlG anderseits unterschiedliche Fristen wiedergeben, haben sich die Versicherer in ihrer Zeichnungspolitik bewusst zurückhaltend gezeigt. „Durch die verschiedenen Übergangsvorschriften bieten die Versicherer innerhalb der gewerberechtlichen Übergangsvorschrift Versicherungsschutz für die Vermittlung von unregulierten Produkten, die sie im Rahmen des Finanzdienstleistungsbausteins nicht versichern wollten.“

Mit Ablauf der ersten produktseitigen Übergangsvorschrift zum 01.01.2016 dürfte sich die Zeichnungspolitik der Versicherer teilweise wieder verbessern, denn zu diesem Datum gilt das öffentliche Angebot für Vermögensanlagen ohne Verkaufsprospekt als beendet. Damit versichern die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherer ab dem oben genannten Zeitpunkt nur noch die Vermittlung von regulierten Produkten.

Den Vermittlern, die von der Übergangsvorschrift profitieren, bleibt also nicht mehr viel Zeit, die auf die Vermittlung von Nachrangdarlehen und partiarische Darlehen beschränkte Erlaubnis im Wege des vereinfachten Verfahrens, also ohne sofortige Vorlage des Sachkundenachweises, zu beantragen, um weiterhin solche Vermögensanlagen vermitteln zu können – dann aber mit Versicherungsschutz.

Erneut stark verbesserter Versicherungsschutz in den Konzepten der Hans John Versicherungsmakler GmbH:

„Angesichts des strengen Maßstabs an die Pflichten eines
Versicherungsvermittlers können sich aus einer fehlerhaften
Berufsausübung existenzbedrohende Folgen ergeben. Daher ist es von
erheblicher Bedeutung, für einen möglichst umfassenden
Versicherungsschutz Sorge zu tragen.“ so Marc Hinrichsen,
Geschäftsführer der Hans John Versicherungsmakler GmbH. „Durch unsere
rechtlich selbständigen Verträge ist es uns möglich, auf den individuellen
Bedarf des Versicherungsvermittlers, auch im Hinblick auf die
Versicherungssumme, Rücksicht zu nehmen – und das schon ab einem
Jahresnettobeitrag von 109,15 EUR.“

 
Die Veränderung des Berufsbildes, das breitere Netzwerk und das
Erschließen neuer Vertriebswege sowie Einflüsse der Gesetzgebung und
der Rechtsprechung erfordern eine regelmäßige Anpassung der
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung. Die Deckungskonzepte des
Hamburger Fachmaklers werden daher stetig mit den Fachabteilungen der
Konzeptpartner überarbeitet und verbessert – so auch in diesem Jahr.

 
„Von diesen ausgehandelten Verbesserungen profitieren unsere Kunden
neben den bestehenden Besonderheiten, wie z.B. der Erbenklausel und
dem Unterversicherungsverzicht durch unsere in allen Konzepten
vereinbarte Innovationsklausel.“

 
Vermittler, die noch nicht über die Konzepte der Hans John
Versicherungsmakler GmbH versichert sind, können diesen Schutz über
eine Konditions- und Summendifferenzdeckung umgehend beantragen.

 
Bedingungsseitige Highlights (konzeptabhängig – Auszug):

  • Abwehrschutz beim Vorwurf einer vorsätzlichen Schadenverursachung
  • Prämienfreier Kündigungsverzicht im Schadensfall
  • Versicherungsschutz für Nebentätigkeiten, sofern die Grenze zur
    rechtlich unzulässigen Tätigkeit nicht wissentlich überschritten wurde
  • Empfehlung und Vermittlung von Dienstleistern und Angehörigen der
    rechts- und steuerberatenden Berufe (u.a. Vermittlung von
    Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht)
  • Eigenschadendeckung

Die Rahmenverträge der Hans John Versicherungsmakler GmbH sehen
konzeptabhängig eine Tarifierung nach Umsatz oder Personen vor, wobei
auch bei den Personentarifen teilweise zusätzliche Umsatznachlässe
möglich sind. „Durch diese Tarifierungsmöglichkeiten werden unsere
Konzepte für alle Vermittler – unabhängig von deren Größe oder Umsatz –
attraktiv.“

 
Mit dem innovativen VSH-Online-Rechner kann durch Eingabe des
tatsächlichen Bedarfs der Versicherungsschutz sowohl im Leistungsumfang
als auch in der Prämie verglichen werden. Der Fachmakler betont dabei
jedoch deutlich, dass vordergründig nicht anhand der Prämie eine
Versicherung abgeschlossen werden sollte – schließlich geht es um die
Absicherung der beruflichen Risiken. „Selbstverständlich stehen wir unseren
Kunden auch beim Online-Rechner beratend zur Seite.“

Onlinerechner
Testen Sie den Online-Rechner unverbindlich unter https://john-vsh.de/ oder
rufen Sie uns unter 040/65 69 54 -0 an.